10 Tipps für mehr Entspannung in der Mittagspause – Tipp Nr. 8

IMG_0690

Sauerstoff-Kick

Manchmal merkt man, wie man vor der Mittagspause schon müde wird und vielleicht auch schon mit dem Gähnen anfängt. Das kann z.B. an beginnender Erschöpfung, Unterzucker, oder mangelndem Sauerstoff liegen. Die Lösung für Unterzucker ist klar, für Sauerstoffmangel hat man auch noch was im Kopf, aber was mach ich, wenn ich schon in der Halbzeit erschöpft bin? Als erstes erstmal weg von der Arbeit. Am besten raus an die frische Luft. Damit der Kreislauf schön in Schwung kommt und das Gehirn und der ganze Körper mit frischem sauerstoffreichem Blut versorgt wird. Das ist schonmal die beste Lösung!

Jetzt kann man sich natürlich entscheiden, ob mal lieber gemütlich an der frischen Luft spazieren gehen oder lieber einen flotten Powerwalk machen möchte. Ein Powerwalk ist eine Mischung aus Joggen und Gehen – also ein sehr flottes Gehen. Der Vorteil eines Powerwalks ist z. B. das Anregen des Herz-Kreislauf-Systems, eine gesteigerter Kalorienverbrauch, das Aktivieren der Muskeln und der Versorgung unserer Bandscheiben mit frischen Nährstoffen und Flüssigkeit (Schwammprinzip). Natürlich passiert auch alles bei einem gemütlichen Spaziergang, nur allerdings in kleinerem Ausmaß. In der zeitlich begrenzten Mittagspause kann wunderbar ein 10-30 minütiger Powerwalk eingebaut werden.

Ich würde jedoch nicht jedem in der Mittagspause einen Powerwalk empfehlen! Man sollte selbst auf sich und sein Stresslevel achten und hören. Wer die ganze Zeit unter Strom steht und kaum zur Ruhe kommt, der tut sich mit einem Powerwalk nicht unbedingt etwas Gutes. Kein Wunder – wenn unser Körper die ganze Zeit auf Hochleistung laufen muss und dann auch noch in der kurzen Mittagspause getrimmt wird, hat er überhaupt keine Möglichkeit zur Ruhe zu kommen. Solch ein Dauerstress schadet uns mehr, als das es uns hilft. Habe ich also einen stressigen Vormittag oder anstehenden Nachmittag, dann sollte ich meinem Körper lieber einen ruhigen Spaziergang mit entspannter Atmung gönnen. Trifft der stressige Arbeitstag weniger auf mich zu, ich fühle mich trotzdem schlapp, dann kann mir ein Powerwalk von z.B. 20 Minuten wieder neue Kraft und Lebendigkeit für die 2. Arbeitshälfte geben. Die Atmung sollte dabei tief uns gleichmäßig sein. Man bekommt so weniger ein Seitenstechen, „reinigt“ die Lungen komplett mit frischem Sauerstoff und trainiert so die Atemmuskeln. Das Minitraining hilft uns so Stück für Stück zu mehr Wohlbefinden – wenn wir darauf hören, was unserem Körper aktuell gut tut!

Advertisements